Archive

Holger Spachmann

Dr. Holger SPACHMANN

 

Dr.-Ing. Holger Spachmann ist seit 2012 geschäftsführender Partner der Kanzlei Stumpf Patentanwälte PartGmbB in Stuttgart. Er leitet die Abteilung für technische Schutzrechte, insbesondere Patente und Gebrauchsmuster.

 

Dr. Spachmann durchlief eine handwerkliche Lehre als Elektroinstallateur im familieneigenen Handwerksbetrieb. Anschließend leistete er seinen Militärdienst als Hauptgefreiter bei einer Panzereinheit der Bundeswehr. Während seines Studiums der Elektrotechnik an der Technischen Universität Darmstadt vertiefte Dr. Spachmann seine Kenntnisse im Bereich Nachrichtentechnik und in der theoretischen Elektrotechnik. Er schloss sein Diplomstudiengang als Jahrgangsbester mit Auszeichnung ab. Während seiner akademischen Laufbahn als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls für theoretische Elektrotechnik veröffentlichte Dr. Spachmann ein Dutzend weltweit erschienener wissenschaftlicher Veröffentlichungen und bestand seine Promotionsprüfung mit einem Beitrag zur numerischen Simulation elektromagnetischer Felder mit einem Ansatz höherer Ordnung mit Summa Cum Laude. Dr. Spachmann wurde während seines Studiums als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. Nach seiner Tätigkeit am Universitätslehrstuhl übernahm Dr. Spachmann bei der CST AG in Darmstadt die Projektleitung in der Softwareentwicklung eines Simulationspaketes zur Dynamik elektromagnetischer Teilchen in Partikelbeschleunigerstrukturen.

 

Die Welt des Gewerblichen Rechtsschutzes betrat Dr. Spachmann seit 2005 und begann eine Ausbildung zum Patentanwalt in einer deutschen Patentanwaltskanzlei neben einem Fernstudium in Recht für Patentanwälte an der Fernuniversität Hagen. In 2008 bestand Dr. Spachmann die Zulassungsprüfung zur deutschen Patent- und europäischen Markenanwaltschaft. Seit 2011 ist Dr. Spachmann als zugelassener Vertreter beim Europäischen Patentamt registriert.

 

Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen in der Erlangung, Verteidigung und Verletzungsstreitigkeiten von technischen Schutzrechten wie Patenten und Gebrauchsmustern. Der Schwerpunkt seiner technischen Expertise liegt im Beriech softwarebezogener Erfindungen, Elektronik, Elektrotechnik, regenerative Energieerzeugung, Maschinenbau und Fahrzeugtechnik. Dabei betreut Dr. Spachmann einen Mandantenstamm, der vom Einzelerfinder bis zu weltweit tätigen großen Unternehmen reicht.

 

Dr. Spachmann ist geschäftsführender Partner der Kanzlei Stumpf Patentanwälte PartGmbB.

  • Einstieg in den Gewerblichen Rechtsschutz seit 2005
  • Elektrotechniker mit einer handwerklich-technischen Ausbildung und vertieften praktischen Fachkenntnissen
  • Diplomingenieur der Elektrotechnik und Promotion in der theoretischen Elektrotechnik
  • Deutscher Patentanwalt
  • Vertreter für Gemeinschaftsmarken und Gemeinschaftsgeschmacksmuster vor dem EUIPO
  • Zugelassener Vertreter beim Europäischen Patentamt

Berufsverbände

 

Dr. Holger Spachmann ist Mitglied der folgenden Vereinigungen:

  • Deutsche Patentanwaltskammer
  • AIPPI (Association Internationale pour la Protection de la Propriété Intellectuelle)
  • FICPI (International Federation of Intellectual Property Attorneys)
  • EPI (Institute of Professional Representatives before the European Patent Office)
  • VPP (Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtsschutzes)
  • GRUR (Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht)
  • Bundesverband Deutscher Patentanwälte e.V.
  • Lions Club Altes Schloss, Stuttgart
  • Alumni der Studienstiftung des Deutschen Volkes

 

 

Sarah Gehrlicher

Sarah GEHRLICHER

Während ihres Hochschulstudiums des Bauingenieurwesens an der Universität Stuttgart lagen ihre Schwerpunkte in der technische Mechanik und dem konstruktiven Ingenieurbaue.

Nach dem Diplomabschluss arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart (MPA Stuttgart) im Bereich Maschinenbau. Sie war für verschiedene Forschungs- und Industrieprojekte im Bereich der Materialprüfung sowie für numerische Berechnungen verantwortlich.

2011 qualifizierte sie sich als Internationale Schweißfachingenieurin (SFI) an der schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt (SLV) in Fellbach.

Im Jahr 2014 begann Sarah Gehrlicher als Patentanwaltskandidatin bei Stumpf Patentanwälte PartGmbB in Stuttgart und studierte parallel dazu Recht für Patentanwältinnen und Patentanwälte an der FernUniversität Hagen. Darüber hinaus absolvierte sie eine Ausbildung beim Deutschen Patent- und Markenamt sowie beim Bundespatentgericht in München.

Seit Anfang 2018 ist sie als Patentanwältin und European Trademark and Design Attorney tätig. Sie ist freie Mitarbeiterin der Kanzlei Stumpf Patentanwälte PartGmbB in Stuttgart.

Ihre wichtigsten Arbeitsgebiete liegen in der Mechanik, der Fahrzeugtechnik sowie der Fertigungstechnik.

Berufsverbände

Sie ist Mitglied in den folgenden Organisationen:

  • Deutsche Patentanwaltskammer
  • FICPI (Internationale Föderation von Patentanwälten)
  • VPP (Vereinigung von Fachleuten des gewerblichen Rechtsschutzes)

 

Marco T. Connor

Marco T. CONNOR

 

Nach seiner Doktorarbeit an der EPFL (CH) und ein Postdoktorat an der CSIC (ES) für die Forschung auf dem Gebiet der Polymere und Verbundmaterialien, trat Marco Connor EMS-CHEMIE AG (CH) mit der Aufgabe neue Produkte zu entwickeln und auf den Markt bringen. Zwischen 1999 und 2007 arbeitet Marco als Prüfer beim Europäischen Patentamt (EPA) in München. Während dieser Zeit wird er zahlreiche mündliche Widerspruchsverfahren leiten. Er wird am Projekt „EPA-Szenarien für die Zukunft“ teilnehmen und die europäische Qualifikationsprüfung im Jahr 2005 bestehen.

Im Jahr 2007, Marco hat sich von Patentprüfer zu Patentanwalt bewegt und leitet die Abteilung für Kirkpatrick Amt (BE). Drei Jahre später machte er sich selbständig und arbeitete freiberuflich bei verschiedenen Firmen, insbesondere bei BiiP (BE). 2015 gründete er gemeinsam mit Nicolas Pecher Pecher & Partners (BE).

Pecher & Partner arbeitet mit LLR um  eine umfassende und effiziente Palette von Dienstleistungen anzubieten, sondern auch den Erfindern zu helfen, ihre geistige Eigentum Strategie auf dem belgischen Markt zu entwickeln. In diesem Zusammenhang verfasst Marco Connor Patentanmeldungen und überwacht europäische und internationale Erteilungsverfahren. Er berät auch Kunden in ihrer gewerblichen Eigentum Strategie hilft bei Rechtsstreitigkeiten und führt Studien der Patentierbarkeit und Ausübungsfreiheit.

Berufsverbände

epi

Ergänzende Aktivitäten

CEIPI Lehrer (Grundkurs Vorbereitung auf die EQE)

Dozent an der ULB (Weiterbildung in Verwaltungs und formalem Management von geistigem Eigentum)

Nicolas Pecher

Nicolas PECHER

 

After studying engineering, Nicolas became a lecturer at the National University of Zaire in Kinshasa. Later, he joined the Université Libre de Bruxelles as a researcher in the Department of Theoretical Nuclear Physics and the Department of Experimental Physics. A few years later, he started a new professional career in the private sector, as a consultant in industrial automation for energy transmission and distribution companies or companies specializing in nuclear power, the steel industry or even telecommunications networks. Working alongside innovative industrial companies, he discovered the world of intellectual property. He joined an IP consulting firm where he is introduced to patents.

In 2000, he finally opened his own practice, alone at first and then surrounded by collaborators.

From 2000 to 2013, he worked as a part-time patent manager at IBA.

In 2015, building on this experience, he founded a new firm, P & P, with his partner, Marco Connor, with whom he offers quality support to companies active in an array of economic sectors.

Nicolas Pecher has been involved on numerous occasions with patent infringement litigation in Europe and the USA.

In addition, he is a member of the BeAngels selection committee.

Professional affiliations

  • Epi
  • AIPPI and AnBPPI
  • AIrBr

Complementary activities

  • CEIPI teacher (basic training course preparation for the EQE)
  • Teacher at the ULB (Continuing Education in Administrative and Formal Management of IP)
  • EPI tutor

Jean-Nicolas HÉRAUD

 

Jean-Nicolas Héraud begann seine berufliche Laufbahn 2007 als Patentprüfer im französischen Patentamt (INPI) in den Fachbereichen Physik und Energie (Thermodynamik, Wärme, Kernkraft, Exploration, Beleuchtung). Von 2013 bis 2017 leitete er eine aus etwa zehn Patentingenieuren bestehende Prüfungsabteilung für den Bereich Transport (Kraftfahrzeuge, Flug‑ und Raumfahrt, Schienenverkehr). Parallel dazu arbeitete er insbesondere an der Ausarbeitung und Weiterentwicklung von interner Patentverwaltungssoftware, war als Experte der Internationalen Patentklassifikation (IPC) im Bereich Maschinenbau tätig und leitete Schulungskurse über Erteilungsverfahren in Frankreich für neue Patentingenieure. Dank dieser Erfahrungen, die er im Laufe von ungefähr zehn Jahren im INPI sammeln konnte, ist er mit dem Patentverfahren in Frankreich aufs Engste vertraut.

 

Seit der Aufnahme seiner Tätigkeit bei uns im Jahre 2017 wirkt Jean-Nicolas Héraud für unsere nationalen und internationalen Mandanten auf dem Gebiet des Patentrechts. Er verfasst Patentanmeldungen und begleitet sie bei den Erteilungsverfahren in Frankreich, Europa und im Ausland (insbesondere in den Vereinigten Staaten und China), er berät seine Mandanten bei ihren gewerblichen Rechtsschutzstrategien und führt Patentfähigkeits‑ und Freedom-to-Operate-Studien durch. Ferner kümmert er sich insbesondere im Rahmen von Einsprüchen um die Verteidigung oder die Bewertung der erlangten Rechte.

 

Er ist auf unterschiedlichen technischen Gebieten wie im Maschinenbau und der Physik, aber hauptsächlich in folgenden Bereichen tätig:

  • Kraftfahrzeuge: fluidische Systeme, Abgasentgiftungssysteme, Energieverwaltung;
  • Luft‑ und Raumfahrt: Satelliten, Bauteile ;
  • Fluidische Systeme, mechanische Systeme, medizinische Geräte.

 

Fachverbandsmitgliedschaften

  • AACEIPI (Association des Amis du Centre d’Etudes Internationales de la Propriété Intellectuelle).

 

Ergänzende Tätigkeiten

  • Ehemaliger Dozent des französischen Patentamts (INPI)

 

Gilles ESCUDIER

Nach einer Tätigkeit in der Abteilung « Markenstreitsachen » des französischen Patentamts (INPI) wirkte Gilles Escudier in mehreren großen Fachanwaltskanzleien für den gewerblichen Rechtsschutz in Frankreich. 2004 nahm er seine Tätigkeit als assoziierter Jurist bei uns auf. Seine Mandanten sind französische und ausländische kleine und mittlere Betriebe, aber auch Großunternehmen, die er in den Bereichen Marken‑, Geschmacks‑ und Gebrauchsmuster‑, Domänennamen‑ und Wettbewerbsrecht berät.

 

Er ist im Rahmen des Schutzes und der Verteidigung gewerblicher Schutzrechte tätig, indem er seine Mandanten bei Vorveröffentlichungsrecherchen und Einreichungen, bei der Rechtsverwaltung, im Zusammenhang mit Einsprüchen oder offensiven oder defensiven Streitsachen sowie bei der Vertragsgestaltung berät, damit diese in der Lage sind, eine kohärente Strategie entwickeln zu können, die ihrer Größe, ihren Märkten und ihren Erwartungen entspricht. Sein spezielles Fachgebiet ist das Markenrecht in der Weinwirtschaft; diesbezüglich hat er schon mehrmals an Konferenzen teilgenommen oder Beiträge für verschiedene Rechtszeitschriften verfasst.

 

Insbesondere stammen seine Mandanten aus den Sparten Weinherstellung, Pharmazeutik, Kosmetik, Kraftfahrzeugbau, Signalgebung, Umwelt, Abfallbeseitigung, Nahrungsmittelproduktion, Museumswirtschaft, Beleuchtung und Altenheime. Sie vertreten weithin bekannte, publikumswirksame oder Luxusmarken.

Gilles Escudier ist Mitglied der Geschäftsleitung von LLR.

  • Berufseintritt: 1987
  • DEA, Recht des Schutzes von literarischen und künstlerischen Werken und gewerblichen Schutzrechten
  • Abgeschlossenes Studium, Privatrecht (Richterlaufbahn)
  • Fachanwalt für den gewerblichen Rechtsschutz (Marken, Muster und Modelle)
  • Vor dem HABM zugelassener Vertreter

FACHVERBANDSMITGLIEDSCHAFTEN

  • Association des praticiens du droit des marques et des modèles (APRAM)
  • European Communities Trademark Association (ECTA)
  • International Association for the Protection of Intellectual Property (AIPPI)

ERGÄNZENDE TÄTIGKEITEN

  • 2012 : Von LLR veranstaltete Frühstücksdebatte: Konferenz zum Thema „Besonderheiten von Medikamenten‑ und Kosmetikmarken“
  • 2011: Von LLR veranstaltete Frühstücksdebatte: Konferenz zum Thema „Besonderheiten von Medikamenten‑ und Kosmetikmarken“
  • 2010: Von LLR veranstaltete Frühstücksdebatte: Konferenz «Zollamtliche Zurückbehaltung»
  • 2010: Von LLR veranstaltete interne Mittagstischdebatte: Vortrag «Gültigkeit von kostenfreien, nicht notariell beurkundeten Übertragungen»
  •  Since 2007: Gestaltung von internen Mittagstischdebatten über ein Thema aus der Rechtssprechung im Beisein von Mandanten oder ausländischen Anwaltskollegen
  • 2007: Sensibilisierung von Mandanten gegenüber dem gewerblichen Rechtsschutz: Vortrag «Gebrauch des Begriffs bio»
  • 2007: Sensibilisierung von Mandanten gegenüber dem gewerblichen Rechtsschutz: Vortrag «Marken im Internet»
  • 2004: Conference given in several French wine-producing regions „Trademarks and wine“
  • 2003: JurisClasseur «Gewerblicher Rechtsschutz» – Artikel mit dem Titel «Château Haut-Brion: ein Sieg nach einer langen Gerichtskampagne» (Nr. 10, Oktober 2003), Kommentierung der Entscheidung Nr. C. 01-02.283 des Kassationsgerichts
  • 2003:  La Semaine Juridique «Unternehmen und Geschäfte» – Artikel mit dem Titel «Bedingungen für den Gebrauch der Vokabel « château » im Markenrecht zur Bezeichnung von Weinen» (Nr. 25, 19. Juni 2003)

Vincent REMY

Vincent Remy ist Mitbegründer von LLR. Nach seiner Tätigkeit als Ingenieur bei der Compagnie Générale d’Informatique (die später mit IBM Global Services fusionierte) wechselte er vor der Gründung von LLR (Gründungsjahr 2000) 1991 zu einer großen französischen Fachanwaltskanzlei für den gewerblichen Rechtsschutz über.

Er berät große französische Herstellungsunternehmen, aber auch kleine und mittlere Betriebe und Startup-Firmen insbesondere auf den Gebieten Kunststofftechnik, Gesundheit und IT zu ihrer Strategie zum Schutz ihrer gewerblichen Schutzrechte. Für seine Mandanten wirkt er nicht nur als Rechtsberater, sondern gestaltet auch Verträge, fertigt technische Analysen von Erfindungen an, verfasst Patentanmeldungen, verteidigt sie bei Patentämtern bis zur Patenterteilung und begleitet seine Mandanten auch vor Gericht bei Schutzrechtverletzungsstreitigkeiten.

Er war an der Entwicklung von LLR China in Peking beteiligt und trägt dadurch zu der Definition der Strategie und zur Bereitstellung von Schutz für französische Konzerne in China bei.

Vincent Remy widmet sich auch intensiv der Sensibilisierung und der Schulung von jungen Fachleuten zum Thema gewerblicher Rechtsschutz, indem er von CEIPI an der Université de droit Robert Shuma (heute Universität Straßburg) veranstaltete Kurse zum europäischen Patentrecht und Seminare zur Vorbereitung für die Zulassungsprüfung vor dem Europäischen Patentamt bereitstellt. In periodischen Abständen hat er auch Schulungskurse im französischen Patentamt geleitet. Dieser Tage wirkt er regelmäßig an den Ingenieurhochschulen (insbesondere an den Écoles d’ingénieurs des Mines).

Im Zuge seiner Tätigkeit im Bereich der Sensibilisierung gegenüber dem gewerblichen Rechtsschutz konzipierte er gemeinsam mit Clémence Thiollier-Vallée ein Simulationsspiel, bei dem die Teilnehmer in eine Wettbewerbssituation auf einem fiktiven Markt versetzt werden. Die Teilnehmer stellen ein Portfolio aus Patenten und Marken zusammen und versuchen unter Beachtung der mit dem Erfolg ihrer strategischen Entscheidungen verbundenen Budgetgrenzen, konkrete Wettbewerbsvorteile daraus zu ziehen.

Des Weiteren ist er Mitglied des von AFNOR im Rahmen von CEN/TC 389 der Europäischen Kommission gelenkten französischen Komitees für Normung CN INNOV im Bereich des Innovationsmanagements.

Außer seinem Wirken als Mitglied der Geschäftsleitung von LLR und als Fachanwalt für den gewerblichen Rechtsschutz ist Vincent Remy auch für die IT-Dienste, die von den Mitarbeitern und den Mandanten der Kanzlei verwendet werden, und insbesondere für die CleverIP-Software zur Verwaltung von gewerblichen Rechtsschutzakten, deren Mitautor er ist, verantwortlich.

Vincent Remy ist Mitglied der Geschäftsleitung von LLR.

Fachverbandsmitgliedschaften

  • Association des Conseils en Propriété Industrielle (ACPI)

Ergänzende Tätigkeiten

Jüngste Vorträge und Kolloquien:

  • 2010: CCIFC von Peking: Konferenz „Darlegung und Vergleich des im chinesischen und europäischen Recht gebotenen Rechtsschutzes für gewerbliche Schutzrechte“
  • 2009: Kolloquium der École des Mines, Nancy über die Effizienz von Innovationsprozessen. Teilnahme an einem Rundtischgespräch über das Thema „Weiterentwicklung von Wissen“.
  • 2009: Europäische Forschungs‑ und Innovationsmesse: Konferenz „Patente einreichen – wozu?“
  • 2009: Von LLR veranstaltete Frühstücksdebatte: Konferenz „Informations‑ und Kommunikationstechnologien und das geistige Eigentumsrecht“

Éric DE KEZEL

Éric DE KEZEL has thirty years of experience in the field of IP.

As a chemical engineer by training, he began his career in electrochemistry in the production of thin copper sheets for the electronics industry.
He then turned to the oil industry, holding various positions from patent engineer to IP R&D director within large international groups. In particular, he developed an experience in R&D cooperation with China as IP manager and was IP director in the gas / electricity / renewable energy branch.

Since 2009, Éric DE KEZEL has been an intellectual property consultant within his own structure.

He joined the LLR team at the end of 2019 as Of Counsel Patent Attorney.

Éric DE KEZEL analyses search reports, drafts patent applications, prepares responses to notifications issued by patent offices and follows European and international grant procedures. In addition, he conducts patent validity, freedom to operate and infringement consultations in order to advise his clients in their industrial property strategy and assist them in case of litigation.

Gloria SOGAN

After 7 years of experience in a company, Gloria joined Innovincia where she has since been working as a patent engineer.

She drafts patent applications and defends them during granting procedures in France, Europe and abroad. She also conducts freedom to operate studies.

Her main fields of interest are applied physics, instrumentation and mechanics.

Roxanne ANQUETIN

After 3 years of experience in a design office as an apprentice engineer, Roxanne graduated in mechanical engineering (specialization in product design and innovation) and has been working as a patent engineer at Innovincia since February 2019.

Her responsibilities within the firm include drafting new patent applications and following the procedures in France and abroad. She is also involved in patentability and freedom to operate studies.